Publications

>> For the entire list of publications: Publikationsliste Allan-Guggenbühl

 

Die neusten Bücher

Allan Guggenbühl (2016) Die vergessene Klugheit. Wie Normen uns am Denken hindern. Bern: Hogrefe Verlag (270 Seiten)

Trotz Ausbildung und Renommee leiden wir in gewissen Situationen unter einer eklatanten Denkschwäche. Allan Guggenbühl geht im vorliegenden Buch den Handlungen auf den Grund, die aus nüchterner Perspektive nicht nachvollziehbar sind – und unsere Intelligenz, Kompetenzen und unseren Ausbildungsgrad in Frage stellen. Es geht um mangelnde Klugheit. Doch was ist Klugheit? Weshalb scheint sie uns oft abhanden gekommen zu sein? Anhand anschaulicher, konkreter Situationen etwa aus der Welt der Politik, Schulen und Banken führt uns Allan Guggenbühl durch die Thematik und zeigt auf vergnügliche Art, dass Klugheit weit mehr bedeutet als die Verfügbarkeit von Wissen. — Normen regeln gesellschaftliche Abläufe. Der Zweck dieser Normen ist schnell erkannt: Sie sind eine Antwort auf Unvernunft. Sie sollen uns vor uns selber schützen. Vereinheitlichung von Arbeitsprozessen im Namen von Effizienz, Sicherheit und Qualitätssicherung, Implementation des „best practice“ – können diese Ansätze auf die Arbeit mit Menschen übertragen werden? Unter anderem anhand der PISA-Studie plädiert der Autor für eigenständiges Denken: Kluges Handeln be­deu­­­tet, dass man sich über berufliche Standards hinaus­wagt, wenn es an­­ge­zeigt ist, und neue Kombina­tio­nen oder Alter­na­tiven andenkt. — Das Buch richtet sich an alle, die die Gefahr geistiger Einkerkerung erkannt haben – und bereit sind, sich mittels Selbstreflexion den Paradoxien des Lebens zu stellen.

Von Gangstern, Diven und Langweilern (ISBN: 978-3-0355-0190-2)

Allan Guggenbühl (2014) Von Gangstern, Diven und Langweilern. Break-Thru – Geschichten als Inspirationsquelle und Mittel der Klassenführung. Bern: Hep Bildungsverlag (115 Seiten)

Was geht in den Köpfen und Herzen von Heranwachsenden vor? Wie erkennen Lehrpersonen, was in ihren Klassen effektiv abläuft? Was kann eine Lehrperson gegen Mobbing und andere typische Dynamiken in einer Schulklasse tun? Das Buch zeigt auf, wie Lehrerinnen und Lehrer das Gespräch mit den Lernenden suchen und heikle Themen ansprechen können. Der Weg führt über Geschichten respektive über den von Guggenbühl entwickelten mythodramatischen Ansatz. Schülerinnen und Schülern wird es möglich, sich zu ihren Ängsten und Anliegen zu äussern und dadurch Konflikte zu bewältigen, ohne dass sie das Gesicht verlieren oder dass ihre Privatsphäre verletzt wird. Das gemeinsame Eintauchen in eine Geschichte erweitert den Kontakt zwischen der Lehrperson und den Lernenden und führt eine neue, für beide Parteien spannende Dialogebene ein. Das Buch ist für Lehrpersonen eine Hilfe, Klassendynamiken zu verstehen und mit Geschichten den Sorgen und Anliegen der Lernenden konstruktiv zu begegnen.

Eine Rezension zum Buch

Was ist mit unseren Jungs los? (ISBN: 978-3-451-61002-8)

Allan Guggenbühl (2011) Was ist mit unseren Jungs los? Hintergründe und Auswege bei Jugendgewalt. Freiburg im Breisgau: Kreuz Verlag (200 Seiten)

Gewalt hat vielerlei Gründe und Entstehungsbedingungen und sie ist Ausdruck menschlichen Verhaltens. Jugendgewalt ist Teil des Gewaltpotentials jeder Gesellschaft. Dennoch müssen wir Wege finden, den inakzeptalen Auswüchsen von Jugendgewalt angemessen zu begegnen und sie wirksam zu verhindern. Wie kann man Jugendliche anleiten, ihre aggressiven Impulse ohne Schäden für die Mitmenschen zu kanalisieren? Wie führt man prügelnde Jugendliche an eine Konfliktkultur heran, in der man sich ablehnen, bekämpfen und miteinander streiten kann, ohne sich gewalttätig und sozialschädlich zu verhalten? Guggenbühl hat ein Konzept entwickelt, das sich in der Praxis bewährt. Aus seiner langjährigen Erfahrung zeigt er, wie Jugendliche lernen, ihre aggressiven Impulse in den Griff zu bekommen. Mit viel Hintergrundmaterial, Beispielen und Erkenntnissen aus der Aggressionsforschung erklärt er, wie wir Aggressionsbereitschaft richtig begegnen.

 Anleitung zum Mobbing (ISBN: 978-3-7296-0754-5) 

Allan Guggenbühl (2008) Anleitung zum Mobbing. Oberhofen: Zytglogge (208 Seiten)

Das Buch widmet sich jenen dunklen Momenten und Absichten, die unsere Handlungen bestimmen. Wir sind nicht so edel, wie wir gerne glauben. Unter dem ironischen Titel Anleitung zum Mobbing zeigt der Autor auf, wo die sozialen Wurzeln des Mobbings liegen und mit welchen Strategien und Taktiken wir uns in Beruf und Privatleben durchsetzen. Mobber sind keine Ausnahmeerscheinungen und fühlen sich wegen ihres Verhaltens womöglich nicht einmal schlecht, sondern setzen ihre Interessen, und oft die der Gruppe, mit sozial akzeptierten Mitteln um. Bei seinen aufschlussreichen Erläuterungen nutzt Guggenbühl eine unterhaltsame, leicht verständliche Sprache. Seine lebensnahen Beispiele und sein spritziger Ton sorgen für eine kurzweilige und geistig anregende Lektüre.

 

Deutschsprachige Bücher

Für Abstracts und Buchbestellungen: hier klicken

Die Vergessene Klugheit. Wie Normen und am Deken hindern (2016)  Bern: Hogrefe Verlag (270 Seiten)

Von Gangstern, Diven und Langweilern. Break-Thru – Geschichten als Inspirationsquelle und Mittel der Klassenführung (2014) Bern: Hep Bildungsverlag (115 Seiten)

Jugendgewalt. Wie sie entsteht, was Erzieher tun müssen (2012) Taschenbuch. Freiburg: Herder (200 Seiten)

Was ist mit unseren Jungs los? Hintergründe und Auswege bei Jugendgewalt (2011) Freiburg im Breisgau: Kreuz Verlag (200 Seiten)

Anleitung zum Mobbing (2008) Oberhofen: Zytglogge (208 Seiten)

Männer und emotionale Kompetenz (verfasst zusammen mit Wolfgang Müller-Commichau) (2006) Wien: Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz.

Kleine Machos in der Krise. Wie Eltern und Lehrer Jungen besser verstehen (2006) Freiburg im Breisgau: Herder (4. Auflage 2011) (192 Seiten)

Hast Du mal Zeit für einen Streit? Wie Männer und Frauen fair miteinander streiten (2004) Freiburg im Breisgau: Herder (2. Auflage 2007) (189 Seiten)

Konfliktkompetenz in ausserordentlichen Situationen: Gewalt in der Rekrutenschule thematisieren (2004) Neuchâtel: Schweizerische Verbrechensprävention

Wer aus der Reihe tanzt, lebt intensiver. Mut zum persönlichen Skandal (2001) München: Kösel Verlag (3. Auflage 2002) (191 Seiten)

Die Pisa-Falle. Schulen sind keine Lernfabriken (2000) Freiburg im Breisgau: Herder, (2. Auflage 2002) (187 Seiten)

Pubertät – echt ätzend. Gelassen durch die schwierige Zeiten (2000) Freiburg im Breisgau: Herder (10. Auflage 2011); Freiburg im Breisgau: Kreuz (überarbeitete Neuausgabe 2015) (224 Seiten)

Aggression und Gewalt in der Schule: Schulhauskultur als Antwort (1999) Zürich: Edition IKM (Handordner, Schweizer Version)

Das Mythodrama. Eine Untersuchung über ein gruppentherapeutisches Verfahren bei Kindern aus Scheidungsfamilien (1999) Zürich: Edition IKM

Männer, Mythen, Mächte. Ein Versuch, Männer zu verstehen (1998) Zürich: Edition Raben-Reihe (Dritte erweiterte Neuauflage) (317 Seiten)

Die Vogelbande. Bilderbuch gegen Mobbing und Gewalt unter Kindern mit einer Begleitbroschüre für Erwachsene (zusammen mit Rolf Imbach) (1998) Zürich: Edition IKM (3. Auflage 2007)

Dem Dämon in die Augen schauen. Gewaltprävention in der Schule (1996) Zürich: Schweizer Spiegel Verlag, Raben-Reihe (224 Seiten)

Die unheimliche Faszination der Gewalt. Denkanstösse zum Umgang mit Aggression und Gewalt unter Kindern (1993) Zürich: Schweizer Spiegel Verlag, Raben-Reihe (4. Auflage 1994) (171 Seiten)
 

Deutschsprachige Buchbeiträge (eine Auswahl)

Sonderfalle Schweiz (2013) Zollikofen: Stiftung Freiheit und Verantwortung. http://www.freiheitverantworung.ch

Rückzug, Saufen oder Reden? Trauerreaktion bei jungen Männern (2013) In: Leidfaden: Fachmagazin für Krisen, 2. Jahrgang, Nr. 2, Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht, p. 35 – 38

Experimentieren mit Grenzen und Regeln. Jungen in der Pubertät (2013) In: Reddemann Luise (Hrsg.), Zeiten des Wandels: Die kreative Kraft der Übergänge,  Freiburg: Kreuz-Verlag, p. 64 – 72

Der Schulpsychologe – Abfallentsorger oder anarchischer Denker? (2011) In: Psychologie eine Selbstdiagnose, Zürich: ZüPP, Kantonaler Verband der Zürcher Psychologinnen und Psychologen, p. 33 – 40

Grundlage der Jungenarbeit (2010) In: Klein/Schatz (Hrsg.) Jungenarbeit präventiv, München: Reinhardt Verlag, p. 30 – 46

Jugendliche Dramatisierungen (2008) In: Mit wachen Augen: Begegnungen mit Schweizer Autoren, Herder: Freiburg im Breisgau, p. 177 – 180

Die Schule – ein weibliches Biotop? Psychologische Hintergründe der Schulprobleme von Jungen (2008) In: Matzner M & Tischner W (Hrsg.) Handbuch der Jungen-Pädagogik, Weinheim & Basel: Beltz Verlag, p. 150 – 169

Sich ärgern ist wichtig – Vom Recht der Jugend, nicht verstanden zu werden (2008) In: Eckey B, Haid-Loh A & Jacob K (Hrsg.) Jugend bewegt Beratung: Adoleszenz als Herausforderung und Chance für die Erziehungsberatung, München: Juventa, p. 27 – 36

Autorität und Menschlichkeit in Bildung und Beruf (2007) In: Kraft der Beziehung, 26. Goldegger Dialog, Goldegg: Kulturverein Goldegg, p. 84 – 97

Von der Bedeutung des Mannseins (2006) In: Josuran Ruedi, Von Mann zu Mann, Zürich: Orell Füssli, p. 120 – 136

Gewaltprävention in der Schule (2005) In: Weber Gudrun (Hrsg.) Kompendium für den Schularzt, Wien: Verlagshaus der Ärzte, p. 456 – 662

Männergesundheit aus psychologischer Sicht (2004) In: Psychosoziale und ethische Aspekte der Männergesundheit, Wien: Bundesministerium für soziale Sicherheit, Generationen und Konsumentenschutz, p. 51- 59

Aggressionen und Gewalt von Jugendlichen (2003) In: Hascher, Hersberger, Valkanover (Hrsg.) Reagieren, aber wie? Professioneller Umgang mit Aggression und Gewalt in der Schule, Bern: Haupt-Verlag, p. 25 – 48

Dem Dämon in die Augen schauen: Kriseninterventionen in der Schule (2002) In: Drilling Matthias, Wehrli Hans (Hrsg.) Gewalt in Schulen: Ursachen, Prävention, Intervention, Zürich: Verlag Pestalozzianum, p.130 – 135